Artenvielfalt ist uns wichtig, weil…

Hummelkönigin auf Löwenzahnblüte

Wir wurden auf die Bioland-Blogparade hingewiesen und wollen uns gerne daran beteiligen, denn uns ist Artenvielfalt wichtig. Warum, das erfahrt ihr in den kommenden Zeilen.

Wir sind jetzt 24, irgendwo zwischen Studium, erster eigener Wohnung und erstem „richtigen“ Job. Nachhaltigkeit macht einen großen Teil unseres Lebens aus und ist unsere Leidenschaft. Zu den vielen Themen, die dieser Begriff abdeckt gehören Klimawandel, Plastikflut und Artensterben. Die drei größten Krisen unserer Generation. Wieso? Wir sind die letzte Generation, die etwas dagegen unternehmen kann und wahrscheinlich die erste Generation, die unter den Folgen leiden wird.

Artenvielfalt ist uns wichtig, weil…

…weil unserer Kinder einmal in einer genau so vielfältigen, wunderschönen Welt aufwachsen sollen, wie wir.

Viele von euch wissen, dass wir in der Stadt leben- auf den Bildern seht ihr den Hinterhof. Die Aussicht ist erstmal ernüchternd. Nur grauer Stein, wohin man auch blickt. Ein ziemlich harter Kontrast zu den grünen Gärten, in denen wir als Kinder immer gespielt haben.

Besonders in der Stadt merkt man deutlich, dass immer weniger Insekten da sind. Vor einigen Wochen saßen wir draußen und außer den Hintergrundgeräuschen der entfernten Hauptstraße, herrschte Stille. Kein Summen der Hummeln und Bienen oder das Brummen einer nervigen Fliege, noch nichtmal die Vögel konnten sich zu leisem Gezwitscher aufraffen.
Vermutlich sind aber auch einfach weniger da, denn wo es nicht genug zu fressen gibt, siedelt man sich auch nicht an. Es ist erschreckend, wie einem in solchen Momenten bewusst wird, dass sich etwas grundlegendes in unserer Welt verändert und Gegebenheiten, die wir als normal erachten, irgendwann nicht mehr existieren könnten.
Wir möchten etwas dagegen tun und im ersten Schritt habe ich dazu meinen Hinterhof wiederbelebt.

Wie ich das geschafft habe, zeige ich euch hier

Zuerst habe ich ein Insektenhotel angeschafft, irgendwo müssen die zukünftigen Gäste ja wohnen, nicht wahr? Dann habe ich Tränken aufgestellt, ganz wichtig, es muss immer ein Holzstück oder ähnliches darin sein, damit hineingefallene Insekten sich selbst raus helfen können. Es gibt mittlerweile überall insektenfreundliche Blütenmischungen zu kaufen. Diese habe ich ganz einfach in alte Obst-/Weinkisten gesät. Ein bisschen gießen und auf gutes Wetter hoffen, dann wächst da schon was. Zwischen dem Grün fühlen sich zunächst einmal auch Spinnen, Kellerasseln und Ameisen wohl. Das ist gut, denn für ein funktionierendes mini-Ökosystem braucht es mehr als nur Bienen und Schmetterlinge, auch wenn wir persönlich finden, dass diese am schönsten zu beobachten sind.

Was ich euch damit sagen möchte, ist folgendes:
Egal wie klein, egal wie unmöglich es euch erscheint, es ist überall möglich ein klitzekleines Reservat für Insekten zu schaffen. Ihr denkt, ihr habt zwei linke Hände im Gärtnern und bei euch wird sowieso nichts wachsen?
Denkt einfach an den Löwenzahn, der durch das Betonpflaster hindurch seinen Weg an die Oberfläche findet und trotz aller Widrigkeiten blüht.
Die Natur findet ihren Weg, wir müssen ihr nur wieder Raum geben, sich zu entfalten.

Was könnt ihr konkret für die Artenvielfalt tun?

  • wenn ihr Zeit und Lust habt, holt euch ein paar Insektenfreundliche Pflanzen für euren Balkon/Hinterhof
  • wenn ihr sogar einen Garten mit Rasen habt, dann lasst auf dem Rasen ein paar Blütenareale mit Gänseblümchen/Löwenzahn stehen
  • achtet darauf, dass ihr Früh-und Spätblüher in eurem Garten/Hinterhof oder Balkon habt, so schafft ihr das ganze Jahr über eine Insekten freundliche Umgebung
  • Stellt Insektentränken auf, hierfür reicht ein alter Marmeladenglasdeckel mit Wasser und einem Stück Holz, oft sind diese Insektentränken kilometerweit die einzige Wasserquelle, besonders in Städten
  • wenn ihr Platz habt, stellt ein Insektenhotel mit Wasser + Futterquellen in direkter Umgebung auf
  • wenn ihr Lust auf ein tolles Projekt habt, dann kauft euch im Frühjahr ein paar Wildbienen-Kokons, diese lasst ihr dann von April bis Mai in eurem Garten frei!

Wieso ihr beim Anlegen eines Gartens, Beetes oder Balkons auf die Auswahl eurer Saat achten solltet, das könnt ihr hier nachlesen.

Ihr habt noch einen ultimativen Tipp für den Artenschutz? Schreibt ihn uns gerne in die Kommentare!

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.